2007 - 2007

Hohe Domkirche

Köln

Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen der Domstadt Köln. Von ca. 30 Mio. jährlichen Besuchern besteigen ca. 1,5 Mio. den öffentlich zugänglichen Südturm. Da dies insbesondere in den Sommerzeiträumen zu kritischen Kondensationsproblematiken führt, sollte eine thermische Pufferzone den Dom vor substanzzerstörenden Feuchtigkeitseinträgen schützen. Zu diesem Zweck ist das Domfoyer als zusätzliche Ausstellungsfläche und Anlaufpunkt für die Dombesteigung geschaffen worden. Der Zugang des vom südlich des Doms gelegenen Roncalli-Platzes erfordert durch das ca. 11,5 m dicke Betonfundament. Hier wurde über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren durch einzelne Kernbohrungen, die über ein Betonschild, dass vor dem Betonfundament angebracht wurde, ein tunnelartiger Zugang zum Dom vom südlichen Roncalliplatz aus geschaffen.

In enger Abstimmung mit der Bauherrenschaft, den Architekten sowie den haustechnischen Fachplanern wurde ein Konzept zur Beheizung sowie Be- und Entlüftung bearbeitet, um kritische Temperatur- und Feuchtigkeitseinflüsse zu vermeiden.

Leistung:Thermische Bauphysik
Branchen:Sonderbauten, Sanierung/Denkmalschutz
 
  • Hohe Domkirche

    Hohe Domkirche